Montessori

Unsere Mitarbeiterin Margit Walser hat ihre Ausbildung zur Montessori-Pädagogin erfolgreich abgeschlossen. Dadurch kann im Kindergarten Nüziders eine Gruppe (Gummibärenbande) mit Anlehnung an die Montessori-Pädagogik angeboten werden. 

 

 

Montessori-Pädagogik

…ist ein reformpädagogisches Bildungsangebot, das sich unmittelbar am Kind orientiert und konsequent die Bedürfnisse des Kindes berücksichtigt.
Maria Montessori, eine berühmte italienische Pädagogin, geboren am 31. August 1870 in Chiaravalle bei Ancona, studierte Biologie und Mathematik, schließlich  Medizin und wurde 1896 die erste „Dottoressa“ Italiens.
1907 eröffnete sie die „Casa die Bambini“, ein Kinderhaus zur Betreuung von Vorschulkindern im Armenviertel Roms.
In ihrem gesamten Leben setzte sie sich für das Kind und seine Entwicklung ein.

Ihr Leitspruch lautet:
„Hilf mir, es selbst zu tun. Zeig mir, wie es geht.
Tu es nicht für mich, ich kann und will es allein tun.
Hab Geduld, meine Wege zu begreifen.
Sie sind vielleicht enger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will.
Mute mir auch Fehler zu, denn aus ihnen kann ich lernen.“

 

Ihre Pädagogik ist Hilfe zur Selbstständigkeit und zielt  darauf ab, dem Kind bei der Ausbildung einen starken, selbstbewussten und harmonischen Persönlichkeit zu helfen.

Am 6. Mai 1952 starb sie in Nordwijk aan Zee, in den Niederlanden. „Die Presse würdigte sie als interessanteste Frau Europas, die das Erziehungssystem revolutioniert hat, deren Erfolg so wunderbar ist, dass sich ihre Methode in aller Welt  verbreitet hat.“

Montessori-Pädagogik wird heute in vielen Kinderhäusern und Schulen in fast allen Ländern der Erde angeboten.

Prinzipien der Montessori-Pädagogik sind:

·        das Kind in seiner Persönlichkeit achten und es als ganzen, vollwertigen Menschen sehen

·        seinen Willen entwickeln helfen, indem man ihm Raum für freie Entscheidungen gibt, ihm helfen, selbstständig zu denken und zu handeln

·        ihm Gelegenheit bieten, dem eigenen Lernbedürfnis zu folgen; denn Kinder wollen nicht nur irgendetwas lernen sondern zu einer bestimmten Zeit etwas ganz Bestimmtes (sensible Phasen)

·        ihm helfen, Schwierigkeiten zu überwinden statt ihnen auszuweichen

 

Freiarbeit
…..ist das Kernstück der reformpädagogischen Bildung Montessoris. Die Kinder wählen nach eigener Entscheidung, womit sie sich beschäftigen. Das Montessori-Material, die kindgerechte Darstellung der Angebote und die gute Beobachtungsgabe des Erziehers helfen dem Kind dabei, sich für ein Angebot zu entscheiden. Dann bestimmt das Kind weitgehend selbst den Arbeitsrhythmus und die Beschäftigungsdauer und auch, ob es allein oder mit einem Partner arbeiten, spielen oder lernen möchte.
Diese freie Entscheidung führt zu einer Disziplin, die von innen kommt und nicht vom Erzieher initiert wird.

Die  Montessori-Erzieher
…verstehen  sich als Helfer zur Entwicklung selbständiger Persönlichkeiten. Zur rechten Zeit sind ihre Worte und ihre Konsequenz gefragt. Sie sind sehr flexibel. Mit Geduld erklären sie den Gebrauch der Montessori-Materialien und unterstützen die Kinder, damit umzugehen. Sie bringen das Kind auch in Beziehung zur Ordnung in ihrer Umgebung.
 

Copyright © 2015. All Rights Reserved.